Praxis

Aktuelles

  • Vera Schrödl-Hirsch: Urlaubsbedingt werden vom 18. bis zum 29. September keine Termine vergeben.


  • Neue Patienteninformation (PTV10)
  • Reform der Psychotherapie-Richtlinie
    • Die Psychotherapie-Richtlinie wurde reformiert und wird ab dem 01.04.2017 auch in dieser Praxis umgesetzt. Dies betrifft die gesetzlich versicherten Patienten.
    • Durch die Reform der Psychotherapie-Richtlinie wurden zwar neue Angebote geschaffen, die eine flexiblere Versorgung möglich machen, jedoch stehen deswegen nicht mehr Therapeuten zur Verfügung. Haben Sie bitte Verständnis, dass die Kapazitäten für zeitnahe Sprechstunden oder Akutbehandlungen begrenzt sind. Falls wir Ihnen kein zeitnahes Angebot machen können, wenden Sie sich bitte an die Terminservicestelle der KVWL (http://www.kvwl.de/patient/terminservice/) oder an die KollegInnen in der Praxis oder vor Ort.
    • 'Zum Thema Erreichbarkeit der Therapeuten: Unsere Nachuntersuchungen zur Patientenzufriedenheit im Rahmen des praxisinternen Qualitätsmanagements sowie laufende Rückmeldungen bestätigen uns seit über 10 Jahren eine gute Erreichbarkeit. Insbesondere e-mail oder die Kontaktformulare der Therapeuten haben sich als Standards zur Terminabsprache und Erstanfrage durchgesetzt. Wir beantworten so schnell wie möglich alle Anfragen. Natürlich kann es dabei durch Urlaub, Krankheit oder einen vollen Terminkalender zu Verzögerungen kommen, insbesondere auf Urlaubszeiten weisen wir hier unter Aktuelles dann auch hin.
    • Die neue Psychohterapie-Richtlinie finden Sie hier. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1266/PT-RL_2016-11-24_iK-2017-02-16_WZ.pdf
    • Die "Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung" schreibt zur neu eingeführten Psychotherapeutischen Sprechstunde und der Akutbehandlung:
Psychotherapeutische Sprechstunde
"Die Psychotherapeutische Sprechstunde dient dem Versicherten als erste Abklärung, ob überhaupt eine krankheitswertige psychische Störung vorliegt, ob eine psychotherapeutische Behandlung benötigt wird oder auch, ob weitere fachspezifische Hilfen im System der gesetzlichen Krankenversicherung notwendig sind. [...] Am Ende der Sprechstunde erhält jeder Patient eine Allgemeine Patienteninformation „Ambulante Psychotherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung“ (PTV 10). Das allgemeine Informationsblatt enthält Informationen zum Anspruch gesetzlich Versicherter auf eine Psychotherapie, zu den zugelassenen Psychotherapieverfahren mit einer kurzen Charakterisierung und zum Antragsverfahren. Zusätzlich erhält der Patient in der Sprechstunde eine Individuelle Patienteninformation zur ambulanten Psychotherapeutischen Sprechstunde (PTV 11) über das Ergebnis der Sprechstunde. Darin werden die wahrgenommenen Termine der jeweiligen Sprechstunde eingetragen, die Diagnose oder Verdachtsdiagnose und eine Empfehlung für weitere diagnostische Abklärungen, für psychotherapeutische Maßnahmen oder für sonstige Hilfsangebote. Der Patient ist nicht verpflichtet, sich an die Empfehlungen zu halten." DPtV Psychotherapie Aktuell 1.2017
Psychotherapeutische Akutbehandlung
"Die Psychotherapeutische Akutbehandlung ist eine zeitnahe psychotherapeutische Intervention zur Entlastung von akuter Symptomatik. Sie dient keinesfalls einer „umfassenden Bearbeitung der zugrundeliegenden ätiopathogenetischen Einflussfaktoren“. Sie dient der Krisenintervention oder zur Erst-Stabilisierung der Patienten, insbesondere auch dann, wenn nicht sofort ein Therapieplatz für eine Richtlinienpsychotherapie zur Verfügung steht. Eventuell reicht die Akutbehandlung, um mit einer Krisenintervention die Beschwerden des Patienten so zu bearbeiten, dass keine anschließende Richtlinientherapie mehr notwendig ist. Im Sinne einer Erst-Stabilisierung kann die Akutbehandlung auch dazu dienen, den Patienten auf eine Richtlinientherapie vorzubereiten oder andere ambulante, stationäre oder teilstationäre Maßnahmen einzuleiten. [...] Insgesamt können bis zu 12 Sitzungen zu je 50 Minuten [...] durchgeführt werden." DPtV Psychotherapie Aktuell 1.2017